Was ist... Freiraum?

Was ist gut für mich?
Was ist gut für uns?
Was ist uns für unsere Kinder wichtig?
Was ist mir/uns für die Partnerschaft wichtig?

Fragen die mich beschäftigen. Fragen die beantwortet werden wollen.
Seit ich komplett selbstständig als Designerin arbeite und ich wieder mehr Zeit zu Hause verbringe, habe ich Freiräume.

Freiräume die ich mit Kreativität, Sport und auch mal nichts Tun fülle. Und genau da habe ich endlich Zeit Antworten zu finden.


Es ist so wichtig im Alltag nicht einfach nur zu funktionieren und seine Pflichten zu erfüllen sondern auch einmal inne zu halten. Sich auf das Wesentliche zu besinnen, zu wertschätzen was man hat.

Und genau das mache ich: Ich bin dankbar für meine gesunden Kinder, dankbar für meinen Herzensmann an der Seite, dankbar für eine Familie die hinter mir steht, dankbar für das mehr als gute Leben was wir führen.

Es gibt immer wieder Situationen in denen ich mit der Undankbarkeit anderer Menschen konfrontiert werde. Unzufriedenheit im Privaten, im Beruflichen,... die dann auf andere Menschen projiziert wird.

"Jeder ist seines Glückes Schmied"


Das kann ich nur immer wieder bestätigen. Meine Arbeit als Designerin zum Beispiel, habe ich mir in der Elternzeit meiner Kinder komplett allein aufgebaut. Es war mein Wunsch und ich habe diesen Traum Wirklichkeit werden lassen.
So ist es aber auch im Privaten. Eine Beziehung bedeutet ständige Arbeit, gemeinsames Leben und Wahrnehmen der eigenen Bedürfnisse und der des Anderen. Auch hier muss man aktiv werden und sich trotz Kindern Zeit zu zweit einräumen. Es geschieht nicht einfach so im Alltag.

Was ich damit sagen möchte: Schaut was euch wichtig ist. Was sind eure Prioritäten im Leben?

Es lohnt sich darauf zu achten. Denn nur so könnt ihr zufrieden sein und die für euch wichtigsten Sachen stehen im Vordergrund.




Eine meiner höchsten Priorität seht ihr übrigens auf den Fotos. Meine Tochter... die mir so ähnlich ist! ;-)

Nach meinem kuscheligen Pullover aus Bionicki von lillestoff, wollte sie auch unbedingt so einen weichen Pulli haben. Wie gut, dass ich auch noch einen passenden Patch von snaply daheim hatte.

Das Schnittmuster ist selbst zusammen gestellt. Wie so oft... Es war glaube ich ein Kleid aus der Ottobre (1/2012) und das habe ich dann verkürzt.


♥ ♥ ♥









Kommentare

  1. huhu,
    das hast du schön formuliert; wir sollten aber auch viel öfter mit dem zufrieden sein, was wir haben und nicht nur dem hinterherjagen, was wir nicht haben.
    wie hast du denn die stickis auf dem nicky befestigt? bügeleisen? transferpresse (wenn das überhaupt geht) oder festgenäht?
    grüßles iris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Iris,

      die Patches haben eine beschichtete Rückseite. Mit einem heißen Bügeleisen und ordentlich Druck halten sie schon sehr gut. Ich habe sie trotzdem noch einmal mit groben Stichen per Hand festgenäht um ganz sicher zu sein, dass sie sich bei der Wäsche nicht lösen.

      Liebe Grüße,
      Ziska

      Löschen
  2. vielen dank und
    liebe grüße
    iris

    AntwortenLöschen