#4 Herzensmenschen Aileen von Piccola Loona

Es ist Sonntag ihr Lieben und ich habe für euch einen neuen Beitrag in meiner Reihe Herzensmenschen.
Heute möchte ich euch Aileen von Piccola Loona vorstellen.



Ich habe Aileen über meine Nähleidenschaft kennen gelernt, denn sie war die Erste die mich in ihre Probenähgruppe genommen hat. Vor etwas mehr als einem Jahr durfte ich bei ihr bei dem Schnitt Mia und Mo mitwirken.
Seit dem verfolge ich ihre Entwicklung auf Facebook und vor allem in ihrem Blog. Und wie es unter uns Bloggern und Nähdamen so ist, gibt es immer die ein oder andere Frage, Anregung die gern ausgetauscht wird ;-) Und so habe wir bis jetzt regelmäßig Kontakt und freuen uns über die neuen Projekte des jeweils anderen.

Name: Aileen


Label: Piccola Loona

 



Alter, Familie:


Ich bin 29 alt und lebe mit dem Italiener in einer harmonisch stürmischen Beziehung.


Wie bist du dazu gekommen einen Blog zu schreiben?

Vor etwas über zwei Jahren habe ich den Blog Piccola Loona als Ergänzung zu meiner Facebookseite gegründet, weil ich das Gefühl hatte manchmal mehr sagen zu müssen und Facebook mir da nicht immer der geeignete Ort erschien bzw. die Darstellungsmöglichkeiten nicht für jeden Beitrag passend waren.

Das der Blog für mich irgendwann aber wichtiger werden würde als meine Facebookseite und ich mich zu einer richtigen Bloggerin entwickeln würde, war mir damals nicht klar und auch nicht meine Absicht.


Wie kam es zu dem Namen Piccola Loona?

Piccola Loona ist im Prinzip ein Wortspiel.
Meine Tochter heißt Loona und ist Halbitalienerin, da der Papa von dort kommt.
Ihren Namen hat sie, da der Papa eine tiefe Verbindung zum Mond hat. Da wir aber nicht wollten, dass der italienische, eher konservative Teil der Familie uns bezüglich des Namens irritiert angucken würde (wer nennt sein Kind schon Mond?), wollten wir von der eigentlichen Schreibweise etwas abweichen und haben uns für das doppelte O entschieden, was wie ich finde auch harmonischer aussieht beim schreiben ;)
Piccola Loona steht also für „die kleine Loona“ unsere Tochter und den kleinen Mond, wie es rein vom Laut her übersetzt werden würde.
Piccola Loona als Namen für meine Seite bzw. das Label habe ich zusammen mit einer Freundin, die auch einen großen Beitrag an der Gründung hat, gewählt und wir fanden das einfach stimmig zu dem, was ich mache.
Anfangs habe ich ja auch nur für meine kleine Loona genäht. ;)






Wie integrierst du deine kreative Arbeit in den Alltag? Wann findest du Zeit zum Nähen und Bloggen?

Ich habe das große Glück, dass ich seit September meine kreative Arbeit auch als Beruf ausüben kann. Davor habe ich zwar bereits im Stoffladen gearbeitet und da zB. auch Nähschüler unterrichtet, aber hatte kaum noch Zeit für das Bloggen, was mir wirklich fehlte.
Nähen zu unterrichten war etwas ganz wundervolles und es macht einen stolz, wie sich andere unter deiner Anleitung immer weiter entwickeln und sich über ihre Erfolge freuen, die Arbeitszeiten waren allerdings weniger gut mit meinem Familienleben zu vereinbaren und so musste ich mich entscheiden.
Seit September blogge ich beruflich für ein Unternehmen und bin da glücklich wie noch nie.

Es ist für mich ein wundervoller Ausgleich zu meinem privaten Blog, auch wenn ich dort größtenteils über gleiche Themen spreche.
Ich trenne beides ganz klar und kann in beide Richtungen verschiedene Ideen einfließen lassen; die einen passen eben manchmal besser zu Piccola Loona und andere besser zum „Arbeitsblog“.
Das Bloggen erdet mich immer wieder und ich kann meine Gedanken niederschreiben und sehe es als entspannend und nicht wirklich als echte Arbeit, wie ich es aus meiner früheren Tätigkeit gewohnt war.
Tagsüber bearbeite ich die Beiträge für das Unternehmen, oftmals ist dann reine Fotoarbeit angesagt, dh. ich mache Fotos passend zu den geplanten Beiträgen und/oder betreibe Recherchen.
Abends widme ich mich dann den Schreibarbeiten. Also werden da meine privaten Beiträge und die des Unternehmens ausformuliert.
In den Abendstunden fließen die Wörter irgendwie besser und ich habe eher den „Flow“ dafür als am Tage.
Das Nähen selber schiebe ich so zwischen, wie ich es für angemessen empfinde. Das ist bei mir Tagesform abhängig und ich setze mich nur noch an die Maschinen, wenn ich Lust drauf habe, sonst sehe ich es nämlich als 24/7 Job an und das möchte ich nicht. Nähen soll weiterhin Spaß machen und Ausgleich sein, auch wenn es einen erheblichen Teil meiner Arbeit ausmacht.
Da ich meine Arbeitszeit frei selbst einteilen kann, treffe ich das richtige Maß aber sehr gut würde ich sagen.



Welche Inspirationsquellen hast du? Wo schaust du besonders gern vorbei um neue Ideen zu sammeln?

Oh Inspiration hole ich mir auf vielen Wegen. mindestens 2x am Tag klicke ich mich durch diverse Accounts von Instagram.
Mich sprechen schöne Fotos an (daher bin ich auch ein großer Fan von Bildbänden) und so „screenshote“ ich alles, was mir irgendwie eine Inspiration gibt.Sowas lege ich dann tatsächlich in einem Ordner auf meinem Macbook ab und krame es zu geeigneter Zeit wieder raus.
Das kann alles sein. Kleidung, Essen, Interieur, spielende Kinder oder Kinderzimmereinrichtung, Illustrationen oder oder oder…. Es muss klick machen und in mir etwas auslösen, dann ist es inspirierend und ich halte es als Screenshot für mich fest und behalte es so in meinem virtuellen Moodboard. Ich gebe auch manchmal einfach verschiedene Hashtags bei Insta  in die Suchfunktion ein und warte, was es mir so anzeigt. Dann wird durchgeklickt… ;)

Ich lese aber auch sehr gerne bei anderen Bloggern, bei dir zum Beispiel!
Momentan finde ich die Blogs von  www.janneinwonderland.com oder auch www.liebes-botschaft.com extrem schön. Bei den beiden kann ich mich stundenlang von Beitrag zu Beitrag klicken. Das sind keine Nähblogs, aber einfach sehr sehr schön gemacht.

Gibt es Zukunftspläne bzw. Wünsche/ Träume für dein Label welche du gern mit meinen Bloglesern und mir teilen möchtest?

Oh Wünsche und Träume gibt es natürlich viele.

Wie wahrscheinlich 99% aller Blogger wünsche ich mir, dass ich zukünftig besser und größer werde. Aktuell nehme ich dafür sogar an einem richtigen Onlinekurs für Blogger teil.
Ich möchte mich immer weiter entwickeln und besser werden. Ich bin sehe noch viel Potenzial nach oben und möchte die Qualität der Beiträge verbessern.
Es sind außerdem noch viel mehr Tutorials geplant. ich möchte das, was ich kann und meine Ideen teilen und freue mich, wenn andere damit eigene Projekte besser umsetzen können.
Zum letzten Tutorial vom oversized shrug haben mich schon diverse Fotos erreicht von zufriendenen Näherinnen. Das ist für mich ein tolles Feedback für mich!
Der Blog soll auch irgendwann umziehen, um ihn meinen Bedürfnissen anpassen zu können, dafür suche ich aber noch den geeigneten Grafikmenschen, der das mit mir macht ;)
Es sind auch noch neue Themengebiete geplant, allerdings will ich da mal lieber nicht zu viel verraten …


Gibt es einen Blogpost oder eine Blogreihe bei dir, die dir besonders am Herzen liegt? Vielleicht auch ein Foto welches für dich einen besonderen Moment wiederspiegelt?


Besonders wichtig war mir eines der ersten Beiträge in diesem Jahr in dem ich erklärte, warum es mir bisher immer schwer viel, mich selbst auf dem Blog zu zeigen, für mich zu nähen oder einzukaufen.
Das war wie ein Befreiungsschlag von Altlasten.
http://piccola-loonas-designblog.blogspot.de/2015/01/problematik-shoppen.html

Das Feedback dafür war extrem. Mich haben viele viele Nachrichten und Kommentare auf dem Blog, Instagram und Facebook erreicht und Frauen haben mir ihre Geschichte dazu erzählt.
Das war für mich eine sehr bewegende Zeit und hat mir vor Augen geführt, dass man seine Unzufriedenheit anpacken kann und mit Geduld und Wille einiges erreicht.
Vorher hatte ich kaum bnis gar nicht für mich genäht. Seit dem Beitrag sind etliche Kleidungsstücke für mich entstanden und ich fühle mich unglaublich wohl in meiner Haut.

Vielleicht magst du auch noch etwas zu deiner Arbeit mit Dawanda und Alles-für-Selbermacher sagen? Daher kennen dich glaube ich auch viele Menschen aus dem Internet.

 

Zu Dawanda bin ich über Umwege durch Julia vom Kreativlabor Berlin gekommen. Sie hat mich regelrecht zu meinem ersten Video genötigt. Es hat super geklappt, alle waren extrem zufrieden und somit war klar, da muss noch mehr kommen. Ich habe danach auch mit Julia zusammen einen Workshop in der Dawanda Snuggery gegeben. Das war extrem cool und darauf hätte ich jederzeit wieder Lust.
Es werden auch weiterhin Videos mit Dawanda entstehen, wann und was da kommt, kann ich aber noch nicht genau sagen. Das machen die schnuckelige Lena und ich immer ganz spontan aus. Ein paar Ideen für neue Tutorials sind allerdings schon in meinem Kopf und ich hoffe, dass sie genauso viel Anklang finden, wie die letzten Videos!


Bei Alles für Selbermacher bin ich seit letztem Jahr im Probe(ver)näher Team und fühle mich sehr geehrt mit dieser Rolle.
Das Team der Probenäher ist eine bunte Mischung und alle sind sie wunderbare Mädels, die großartige Arbeiten machen.

Nadine, die Chefin von AFS ist außerdem eine unglaublich liebe Person, die meinen tiefsten Respekt verdient. Die Frau wuppt einiges und ich bin immer wieder fasziniert von ihrem Ehrgeiz und den Ideen.
Das macht so viel Spaß da mitmischen zu dürfen.

Ich hoffe, ich darf noch lange ein Teil der Gruppe sein und die Entwicklung miterleben.


Liebe Aileen ich danke dir für deine offenen Worte und bin ganz gespannt was wir noch alles Neues von dir erwarten können!

Ich möchte euch noch kurz meine Bilder aus dem ersten Probenähen bei Aileen zeigen. Lustig zu sehen wie mein Stil damals war und wie ich mich im Fotografieren und in Szene setzten der Nähwerke weiter entwickelt habe ;-) Es macht mir bei den Herzensmenschen Beiträgen immer eine riesen Freude in den alten Fotos zu stöbern und zu schauen was schon alles entstanden ist.



Meinen Blogpost zum Mo Hemd findet ihr hier >>>

Ich wünsche euch allen noch einen schönen Sonntag.

♥ ♥ ♥


Keine Kommentare